Wie trainiere ich meine Kreativität?

Man kann seine Kreativität ganz einfach trainieren.

 

Die Alltags-Kreativitätstechnik:
Man nimmt sich eine Situation oder eine Person aus dem Alltag und erfindet eine kleine Geschichte dazu.


Stell Dir vor, Du würdest jemanden von einer fremden Person erzählen, der Du zufällig begegnest.

 

 Beispiel:
 Du bist in einem Supermarkt und Dir begegnet ein Mann mit einem Kind. Wir stellen uns vor, wir würden vorgeben, diese Person zu kennen und jemanden seine Geschichte erzählen:

 

 "Ach, das ist Ludwig. Er ist allein erziehend, weil ihn seine Frau verlassen hat. Er ist aber selber daran Schuld, weil er auf der Weihnachtsfeier nicht die Finger von seiner Kollegin lassen konnte. Als das sein Chef erfuhr, wurde er sogar entlassen. Er ist bestimmt in diesem Supermarkt, weil er etwas stehlen will. Denn sein Vater hat ihn aufgrund seiner Untreue auch enterbt und unterstützt ihn nicht. Er kann froh sein, dass er sein Kind wenigstens ein Mal in der Woche nehmen darf ..."
So könnte man die Geschichte weiter ausspinnen.

 

 Noch ein Beispiel:
 Du siehst die Kassiererin an der Kasse und denkst Dir eine Geschichte aus.


 "Oh, das ist Anne. Schade, dass sie ihr Studium zur Übersetzerin damals abgebrochen hat. Als sie studierte und Ferien hatte, half sie an der Kasse aus, um sich etwas Geld zu verdienen. Sie genoss den kleinen Geldsegen und dachte sich, wenn sie immer an der Kasse arbeiten würde, hätte sie mehr Geld wie ihr als Studentin zur Verfügung steht. Sie beschloss, erst mal das Studium abzubrechen, zu arbeiten und Geld zu verdienen, bevor sie dann weiter studieren wollte. Doch die Zeit verging und nach einigen Jahren war sie zu bequem, um wieder die Schulbank zu drücken. Es vergingen wieder einige Jahre und heute arbeitet sie noch immer an der Kasse und bereut ihre damalige Entscheidung zutiefst. Sie könnte als Übersetzerin ferne Länder bereisen und hier sitzt sie Tag ein Tag aus an der Kasse..."

 

 Mit solchen kleinen Alltagsgeschichten wird die Kreativität trainiert.

Stell Dir zum Beispiel einen hinkenden Mann vor und erkläre, was ihm passiert sein könnte.